Buenos Aires 17.10.06

Warten gehört zum Reisen... und wir warten hier am Flughaven Aeroparque Jose Newbery auf unseren Flug nach El Calafate, der 4 Stunden Verspätung hat. Aber beginnen wir doch von vorne...

Am Sonntag den 15.10.06 um 4 Uhr aufstehen und das nachdem ganzen Vorferienstress mit Packen, Hausputzen, Rechnungen bezahlen und vielleicht noch die Steuererklärung ausfüllen. Die Stimmung ist etwas gedämpft und die Vorfreude eher etwas im noch ungenügenden Schlaf unter gegangen. Wenigstens hat es nicht viel Verkehr auf den Strassen als wir um 5:15 Uhr Richtung Flughafen aufbrechen. Auch die Eltern von Yves sehen noch ziemlich müde aus und es wird kaum gesprochen im Auto. Am Flughafen verläuft alles ganz normal, einchecken, Kaffe und Gipfeli und warten.

Dann ist es Zeit die Schweiz hinter sich zu lassen. Passkontrolle kein Problem und schon sind wir an unserem Gate. Doch was hören wir da im Lautsprecher: "Nicole Egli, bitte beim Schalter melden, Nicole Egli". Wir schauen uns an und fragen uns was jetzt passiert ist. Yanis und Yves bleiben zurück. Als Nicole wieder kommt lacht sie: "Die mussten an unserem Kocher riechen, ob da noch Benzin drin ist." Da der Kocher neu ist, durften wir ihn mitnehmen und trozdem losfliegen....

Dann ging es doch noch los. Zuerst nach Madrid, dann nach 2 Stunden Wartezeit weiter nach Buenos Aires. 12 Stunden lang "eingesperrt" im gleichen Flugzeug. Schon im Vorfeld haben wir uns gefragt wie das mit Yanis gehtl. Aber er hat uns wieder einmal überrascht. Kein Problem und die meiste Zeit hat er geschlafen, wir mussten ihn sogar jeweils zum Essen wecken.

Dann endlich sind wir an unserem Ziel. Buenos Aires. Gepäck holen, Taxi suchen. Uups, Yves hat die Adresse des Hostels zu Hause vergessen. Wie hiess die Strasse gleich noch? Der Taxi Fahrer der uns anquatscht möchte am liebsten gleich losfahren, am besten quer durch die Stadt bis wir unser Hostel gefunden haben. Denkste ..., Nicole bewahrt kühlen Kopf und findet ein Internet Lokal, wo wir die Adresse von Casa Esmeralda finden (Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.casaesmeralda.com.ar).

Nach etwas mehr als einer halben Stunde im Taxi und kurz vor 22:00 Uhr sind wir da. Das Hostel ist gemütlich und lädt eigentlich zum Verweilen ein, doch unser Zimmer riecht leider nach Keller. Schimmel iih. Fast nicht zum Aushalten. Na gut wir sind ja nur zwei Nächte da und der Rest ist wirklich so gemütlich wie es auf der Homepage ausgesehen hat.

Bilder aus Buenos Aires

Im Zoo
Im Hostel